Mehr Beweis braucht es nicht: nur echte Datensparsamkeit hilft

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/bmw-liefert-gericht-bewegungsprofil-eines-carsharing-kunden-a-1104129.html

Unfassbar, wie verdutzt alle jetzt tun.
Davon reden wir seit Jahren!

Und nun ist also auch klar: nicht nur die Mobilfunker sondern auch andere Dienstleister sammeln quietschvergnügt Daten, am Gesetz vorbei.
(Wobei die Mobilfunker das demnächst nicht nur dürfen, sondern sogar müssen: Vorratsdatenspeicherung)

Und was hat so ein Datensparschwein nun zu befürchten?
Selbst wenn es nicht die Heilige Kuh Automobilindustrie wäre, fürs Ausspionieren der Kunden gibt es höchstens einen Klaps auf die Hand.
Einen totfahren: 33 Monate.
Filme kopieren geholfen: 40 Monate.

Es ist zum Rückwärtsessen, wie schief unsere Rechtslage hängt.
Und wer jetzt „da muss mal jemand was machen“ gedacht hat:
– Die Piraten mach genau das
– Und überhaupt bis auch DU der, der was machen muss.

Achja, in dem konkreten Fall wäre es echt Kack gewesen, wenn die Dumme Sau von Sonntagsfahrer aus Mangel an Beweisen davongekommen wäre.
Fände ich uncool.
Und eine Gesellschaft, die wahrhaftig ein „lieber einen Schuldigen laufen lassen als einen Unschuldigen verknacken“ lebt, finde ich echt klasse.

Also, in der Sache zwiespältig, aber unter dem Strich hätte ich lieber uncool gefunden, wenn wegen Mangel an Vorratsdaten die Dumme Sau nochmal davongekommen wäre, auch wenn es mir um die Familie der Armen Sau echt leid tut.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.